Wolfsnacht 8♥

Es wird ernsthaft Zeit, dass ich mir mal mehr Zeit nehme für euch….

Ach Hi Leute 😀 

Jaa ich spiel so allmählich mit dem Gedanken, dass ich mehr bloggen sollte… schneller Geschichten teile schreibe.. etc.! =) Und da ich euch nicht immer so lange warten lassen sollte hab ich hier erstmal schon mal etwas ganz tolles für euch.. Na ja so toll is es auch nich. Aber immerhin! Hier Teil 8 von Wolfsnacht! 🙂

Und da kam mir auch schon eine Idee!
Ich schlich mich aus meinem Bett, schnappte mir eine Taschenlampe, nahm mir meine Stiefel sowie Jacke aus meinem Kleiderschrank und ging leise aus meinem Zimmer, dann hielt ich mich am Treppengeländer fest und ging vorsichtig hinunter. Nun zog ich auch meine Jacke an, schaute mich noch einmal um und ging anschließend ganz hinaus. Als ich dann vor unserem Haus stand schloss ich mit einer flinken Handbewegung die Haustür und rannte zum Rand des Waldes. Ich hatte ja keine Ahnung, was mich erwarten würde, also atmete ich einmal tief ein und ging schließlich ein wenig planlos durch den Wald.
Ich war hier nicht oft gewesen, ehrlich gesagt war ich hier nur als kleines Kind gewesen. Damals war ich gerne hier mit meinen Eltern spazieren. Ich spielte oft und gerne mit Dad verstecken. Es waren immer so tolle Spaziergänge, nur als ich mich einmal verlaufen hatte und erst nach guten drei Stunden gefunden wurde, hatte ich mir geschworen nie wieder hier rein zu gehen. Ich hatte all die Jahre Angst in diesen Wald zu gehen, den Schock bin ich eigentlich noch immer nicht wirklich los, aber meine Neugierde übertrumpft so einiges.
Ein schrecklich langer, lauter Ton riss mich plötzlich aus meinen Gedanken. Da war es! Ein Wolf heulte! Ich musste einfach wissen wo er war, ich war so neugierig. Er heulte noch einmal auf, ich lauschte und schließlich nahm ich die Verfolgung auf. An unzähligen Bäumen kam ich vorbei, ich dachte ehrlich, dass ich ständig im Kreis laufen würde. Doch als ich dann an dem Schild „Vorsicht! Friedhof Scary North“ vorbei kam, wurde mir klar, dass ich nicht im Kreis gelaufen war. Aber als mir erst mal bewusst wurde was auf dem Schild stand, blieb mir mein Herz fast stehen. Ich hasste Friedhöfe, ich hatte Angst auf so einen Friedhof zu gehen. Und erst recht hatte ich Angst auf DIESEN zu gehen. Denn man erzählte sich, dass die Toten nachts auferstehen würden um Menschen zu fressen oder, dass bisher niemand lebendig zurückgekommen war. Außerdem erzählte man sich noch, dass hier seit ungefähr 200 Jahren keiner mehr beerdigt worden ist. Da die Leichen, die hier liegen jede zeremonielle Feierlichkeit gestört haben. Ich weiß nicht genau, ob das alles stimmt, aber möglich wär es ja. Schon schaurige Geschichten gingen durch ganz New York um diesen Friedhof, der wahrscheinlich einzige Friedhof auf der ganzen Welt, der so einen schlimmen Ruf hat.
„A-uuuuuuu A-uuuuuuuu“, heulte es wieder. Ich erschrak. Diesmal kam es vom Friedhof, vor dem ich schon eine ganze Weile lang stand. Ich bekam eine Gänsehaut. „Och nööö“, jammerte ich „Warum immer ich?!“ Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und ging durch das rostige, alte Tor. „Nein Stopp Alice!“, schimpfte ich mit mir „Du musst das nicht tun, wenn du nicht willst.“ Da hatte ich wahrscheinlich recht, nur meine Füße trugen mich auf mitten des Friedhofes ganz gegen meinen Willen.
Ich schaute mich einmal um, ich war hier noch nie, ich wusste nicht so genau wo ich war, aber das war mir dann ganz plötzlich wieder egal. Denn ein prachtvolles weißes Geschöpf mit rot-leuchtenden Augen sah mich an. Es war ein Wolf. Sein weißes Fell, seine roten Augen alles leuchtete in dieser schrecklich schwarzen Nacht. Ich sah ihn an, er mich. Mein Instinkt sagte mir irgendwie, dass dieser Wolf total lieb sei. Und schon wieder ging meine Neugierde mit mir durch. Meine Füße brachten mich immer näher an diesen Wolf. Er sah mich noch immer an, er lief gar nicht davon! Und schon überschlug mich das dumpfe Gefühl, dass dieses Tier mit mir reden würde, über Gedanken!
„Geh weg von hier, Alice! Sie wird kommen. Dann bist du fällig. Los, lauf, so schnell du kannst! Du darfst gar nicht hier sein!“, sprach die Stimme in meinem Kopf. Und ich wusste, dass es nicht meine Stimme war, ich wusste ganz genau, dass konnte nur der mysteriöse Wolf sein! Er sprach mit mir, egal wie verrückt es klingt, aber ich war mir 100%ig sicher!

Toll wie kreativ ich doch langsam werde. Ne ernsthaft o.ö ich find den Teil schon etwas gelungen, aber es gibt sicher besseres von mir 😀 Mal schauen was Teil 9 bieten wird. 😆 Falls ich überhaupt dazu komme den zu schreiben *lach* Ja, weil ich wieder so blöd war und mein Geschichtenheft verlegt habe, musste ich alle Teile von neu schreiben, dabei waren die schon richtig gut gewesen. Gut dann halt immer auf Word tippen anstatt auf nem ollen Heft und dann in Word… *lalala ich red wieder so viel* xD

Ich bin dann mal wieder weiter =) 
Hab ne kleine Jokerin die gern Geld verdienen will in sämtlichen Akademien damit sie meine Sofiia, elfiinchen, MewPudding, xChibiusa und sich selbst (xTaliax) reich macht.. Bringt der Satz iwie Sinn?! xD

Gut jetzt bin ich aber echt weg ^-^

Bis denne ihr Liiiiiiiiiieben Leute

Bis zum nächsten Eintrag, bis dahin ganz liebe Grüße..

Eure

Advertisements

6 Gedanken zu “Wolfsnacht 8♥

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s