„Things I love to do“

hey

Eigentlich hatte ich ja einen anderen Artikel im Kopf, hab die Idee dann aber verworfen -aus Gründen.
Bei diesem Artikel komme ich mir zwar auch relativ seltsam vor, nicht weil ich nicht hinter dem ganzen steh – ganz im Gegenteil! Ich steh absolut und ganz und gar hinter dem, was ich euch gleich auftischen werde. Vielmehr ist es strange, dadurch, dass wir in der Englischklassenarbeit über dieses Thema schreiben mussten.

Ich geb jetzt nicht den gesamten Wortlaut wieder und übersetz den Aufsatz stupide. Dieses Mal kann ich einfach wirklich schreiben, was ich in der Arbeit vorhatte, mir aber einfach die passenden Worte fehlten – aus Nervosität.


Zuallerallererst, stell ich euch die Frage: Habt ihr Interessen, die ihr intensiv verfolgt? Dinge, die ihr täglich macht und gibt es Sachen, die ihr als Hobby bezeichnet, andere aber nur als ‚dumm‘ abstempeln?
Ich schon.

ballet

Wie ihr wisst, übe ich in meiner Freizeit (Montags und oft auch Mittwochs am Abend) Ballett aus, ein Sport, der von vielen verpönt wird, weil es nicht dem „Standard“ entspricht.
Ich „pumpe“ nicht, kicke keinen Ball hin und her und nö, Teamsport ist allgemein nichts für mich.
Ja Freunde, Ballett ist nicht mal eben auf Zehenspitzen rumtippeln und in die Luft hüpfen, es ist viel mehr als das. Wer die gewisse Grazie nicht aufbringt, keine Selbstdisziplin hat und nur rumhängt wie ein Kartoffelsack,der kann es direkt vergessen. Naja fast – denn mit Ballett kannst du all diese Faktoren erhalten und es hält einen fit. Für mich also der perfekte Sport, denn so kann ich mich nicht nur gesund und fit halten, sondern übe mich auch noch darin Rückenspannung und all das aufrecht zu halten. Gar nicht so easy, aber es macht mir Spaß und genau aus diesem Grund, ist es eine Sache, die ich liebe.

FoodDrink-catering-icon

Wie viele Leute machen Witze darüber, dass Essen das einzige ist, was sie lieben. Wie viele meinen das wohl ernst? Ich schätze mal eine Menge, aber keiner will es so richtig als Interesse ansehen?
Ich zumindest mag Essen. Nicht nur es zu vertilgen, auch mal selbst zubereiten und stundenlang hinterm Herd zu stehen. Es hilft mir nicht nur dabei, meinen Hunger zu stillen, sondern auch mal neue Rezepte auszuprobieren und so eventuell mal ein besseres Verständnis für Essen zu bekommen.
Essen ist so selbstverständlich, das andere vergessen, wie sehr man es einfach lieben kann.

icon-human-with-heart

Ich würde jetzt nicht zwingend behaupten, dass Freunde treffen ein „Hobby“ ist, aber es ist eindeutig etwas, was mir Freude bereitet, besonders wenn man die Personen, die man trifft schon ewig nicht gesehen hat.
Mal ins Kino gehen, in die Stadt ein bisschen bummeln einfach nur gemeinsam chillen oder zusammen auf Conventions gehen.
Ich selbst merke dabei immer wieder, wie sehr ich mich früher von anderen immer abgegrenzt habe und, dass ein gewisser sozialer Kontakt echt super wichtig ist. Man fühlt sich einfach ein Stück besser und vergisst für paar Momente all das schlechte auf der Welt.
Jeder braucht soziale Kontakte, ob dass jetzt online oder real ist, spielt eigentlich keine Rolle – hauptsache man fühlt sich wohl.

passport

Ich war schon immer ein kleiner Weltenbummler, ständig unterwegs und selten mal Rast. Nein ehrlich, ich liebe das reisen und finde es schön, mal außerhalb von gewohnten Plätzen die Gegend zu erkunden.
Wann soll man das heutzutage noch machen, wenn man eh ständig an einem Ort ist und geradezu gezwungen wird, Sachen zu erledigen, auf die man eigentlich keinen Bock hat. Ich würde nicht sagen, dass ich mich mit dem Reisen aus diesen Krisen entziehe. Ich fliehe auch ganz bestimmt nicht vor Pflichten, aber irgendwie muss man ja noch das bisschen Freiheit/Freizeit ausleben, was einem gerade so gegeben wird.
Irgendwie ist das immer wieder was neues, aufregendes, genau aus diesem Grund liebe ich das einfach so.

Circle-icons-brush-pencil

Zugegeben, ich zeichne nicht mehr so sonderlich viel in letzter Zeit, aber Zeichnen allein macht ein kreatives Köpfchen ja nicht aus. Ich liebe die Herausforderung eine kreative Idee in Projekte einzubringen und umzusetzen. Klar, es ist nie sonderlich leicht, mit neuen Programmen klar zu kommen und auch auf Dauer ist es nicht immer spaßig, Dinge für andere zu machen. Doch ich bin der Meinung, dass das gerade einen bestärkt  Sachen auszuprobieren, die man so niemals tun würde, weil man sich nicht traut oder ähnliches.
Kreativ sein oder gestalterisch aktiv zu sein hat so viele Vorteile, besonders wenn man richtig in einem Projekt drin ist und viele Ideen bekommt. Auch verbessert man sich mit jedem Mal und lernt auch immer mehr dazu. Zum Beispiel beim Zeichnen die Proportionen eines Menschens oder wie man mit dem Auge misst. Auch kann man sich einfach treiben lassen und seine Gedanken schweifen lassen. Ganz weit weg von den schlechten Dingen im Alltag und einfach nur drauf konzentrieren, was man selbst gerade möchte. Das, genau das, das liebe ich so sehr an der freien Kunst.


Fazit: Jeder braucht in seinem Leben etwas, was ihn nicht nur an Schule/Arbeit und Pflichten denken lässt. Interessen und Hobbies kommen von ganz allein und es ist ok sich mal nur auf diese Dinge zu fokussieren. Wer Interessen für sich entdeckt hat, der weiß auch, dass er Abwechslung im Leben findet und nicht nur an das Negative fixiert ist.
Ob es nun ein Sport ist, der die Gesundheit fördert;
Freunde, die einem ein soziales Umfeld bieten oder etwas Kreatives, was einem einen klaren Kopf verschafft und den Geist stärkt.
Das alles ist nur ein kleiner Teil von etwas viel Größerem: dem eigenen Interesse.

bye

Werbeanzeigen

Hallo? Könntest du mal öfter bloggen?

1

Um direkt auf die oben gestellte Frage zu antworten: Nein.
Ich bin halt die Art von Blogger, die man am wenigsten leiden kann.
Die Dudes, die meinen wieder regelmäßig schreiben zu wollen und es am Ende doch wieder nicht hinbekommen.
Eben weil es wieder in einer Schweigeminute ausartet, die gefühlt ein ganzes Jahr andauert. 

Klar, ich war kein ganzes Jahr weg.
Ich war ca. 3 Monate still, hab viel durchmachen müssen und sitze erneut hier…blogge euch etwas und verspreche euch wenigstens diesmal nicht, dass ihr in nächster Zeit mehr von mir lesen werdet. 
Einfach aus dem Grund, dass ich es eh niemals halten könnte. 

Ich bin einfach mal hier um zu zeigen: Hey, ich lebe noch!
Ich habe zwar nicht vor ab morgen wieder wochenlang nichts zu schreiben, aber wenn es so kommen wird, wisst ihr, dass ich einfach nur faul bin oder nur nicht die Zeit dazu finde.

Tatsächlich hatte ich die letzten Monate eigentlich mehr als genug Zeit um euch regelmäßig auf dem Stand der Dinge zu halten.
Aber irgendwie hatte ich ein Tief, ein ziemlich elendes Tief. 
Ich hab kaum gezeichnet (eher gar nicht?!), war ständig auf der Suche nach einem neuen Betrieb und hatte gehofft, dass irgendwo mal eine positive Rückmeldung käme. 
Für die Schule bin ich auch noch fleißig am lernen, zumindest immer wenn mal was ansteht und holy ja – es steht eine ganze Menge an Q_Q Aber irgendwie stresst das einen nicht mehr so hart wie vor einem Jahr. 
Ich geh es gechillt an…bis auf dieses eine verdammte Fach, was mir seit bereits Jahren die schlimmsten Bauch- und Kopfweh bereitet, das Fach in dem man rechnen muss. Ich will erst gar nicht den Namen aussprechen. 

Dann kommt noch die Tatsache dazu, dass ich Zuhause viiiiel zu oft die Zeit vergesse und dann mal eben paar Stunden Alicia Online, Aura Kingdom oder League of Legends spiele. Und dann – ja genau dann, bleibt einem natürlich keine Zeit mehr sich einen Artikel auszudenken und den auch umzusetzen.

Lange Rede, sehr kurzer Sinn:
Ich komm kaum dazu zu bloggen und ich werde es auch weiterhin vermutlich so handhaben müssen.
Wenn ich wirklich Bock drauf hab und auch die Zeit finde, dann blogge ich und ihr könnt den größten Rotz von mir lesen, aaaber ihr müsst nicht gleich denken, dass ich abgetaucht bin
Keine Sorge, ich melde mich schon noch & meistens sag ich dann ja eh die Artikel in Twitter an, weil ich da einfach viel aktiver bin als hier ~ ‚-‚ Happens.

2

Eine ganz typische Woche

1.png

Glaube so eine Art Artikel hab ich schon einmal vor Jahren gebracht, aber sind wir mal ehrlich, seitdem hat sich einfach so vieles geändert.

Deswegen noch einmal: Ich erzähl euch einfach mal bisschen wie so eine ganz klassische Woche bei mir aussieht und dann könnt ihr selbst entscheiden wie dumm diese Elfe ist. 
Naaah Spaß. 

Auf geht’s!

Montag.png

Ein Montag bei mir beginnt mit relativ spätem Aufwachen (zumindest dieses Halbjahr) 
Gegen 9 sollte ich dann aber wirklich wach sein und mich fertig machen. 
Meistens bin ich aber schon vorher wach und kritzel noch ein wenig an Bildern oder feile an Ideen, die mir so im Kopf rumschwirren. 

Tatsächlich schreibe ich bevor ich das Haus verlasse noch in mein Tagebuch, wie denn meine Laune sei und ob ich motiviert für den anstehenden Tag bin oder nicht. 

Wenn ich nach Hause komme ist es meistens schon relativ spät am Nachmittag,
ich erledige meine Aufgaben, gehe mit dem Hund Gassi und je nach Zeit und Laune geh ich mit Freundinnen oder mit meiner Mama in die Stadt. 
Ich kaufe eigentlich nicht immer etwas, aber ich fülle so meine Wunschliste 😀 

Am Abend dann schau ich oft noch eine Folge einer Serie (Momentan Vampire Diaries Staffel 7) und verkrieche mich dann ins Bett.

dienstag

Dienstag ist Kinotag!
Zumindest meistens…wenn wir (Freunde und Ich) mal auf nen Film Bock haben dann Dienstags, weil da die Preise günstiger sind und da auch die meisten Events stattfinden, wie z.B die Anime Nights 🙂

Ansonsten startet der Tag wie auch der Montag, das Tagebuch wird gezückt und spätestens halb zehn wird das Haus verlassen. 
Der Tag ist zum Glück nur ein kurzer und daher sind die Hausaufgaben auch relativ schneller fertig, als am Vortag. 

Wie bereits erwähnt verbring ich abends dann entweder im Kino oder wir versammeln uns bei einem und looken nen nicen Film. Anschließend geht es dann entweder nach Hause oder es kommt zu einer spontanen Sleepoverparty.

mittwoch

Die Mitte der Woche ist kein angenehmer Tag, ganz im Gegenteil. 
Dieser zieht sich tatsächlich bis in die Abendstunden und ich komme zu rein gar nichts.
Meistens  schreibe ich im Bus auf Hin- oder Heimweg etwas in mein Notizbuch was meine Zeichenideen oder allgemeine Ideen angeht, die ich dann an irgendeinem anderen Wochentag ausleben muss. 

Das einzige was mir Mittwochs bleibt, ist um 22:05 Uhr auf Pro7 Maxx eine Folge Death Note sowie eine Folge Psycho Pass (beide Animes haben mich noch nicht überzeugt ;_;) 

Ansonsten ist der Tag irgendwie langweilig. 

donnerstag

Früh geht es aus dem Haus und nur am Nachmittag nach ekligen Sportstunden komm ich dann endlich Zuhause an.
Es wird oft ein wenig gekritzelt oder an anderen Aufgaben gebastelt und gegrübelt.

Am Abend geh ich dann meiner Lieblingsdonnerstagbeschäftigung nach:
Denn dann kann ich genüsslich eine Portion Eis nomsen und Germanys next Topmodel looken, anschließend Kiss Bang Love und dann natürlich Red bis zum Ende der GNTM-Interviews ^_^
Danach geht es dann aber wirklich ins Bett…weil es dann schon so unglaublich spät ist und ich am Freitag natürlich wieder früh raus muss.

freitag

Bereits morgens pack ich meine Wochenendtasche, denn dieses verbringe ich so gut wie jedes Mal bei meiner Kumpelblase. 
Ebenso ganz typisch für mich ist, dass ich jede Woche Freitag meinen Lieblings“Friday Love“ Pulli trage, es sei denn der kam noch nicht aus der Wäsche zurück.
(Außerdem wird mir so eine Entscheidungsfrage vor dem Kleiderschrank abgenommen!) 

Am Nachmittag steig ich in den Zug und es geht zu Kumpelblase, bei dem wir dann entweder ein paar Filme gucken, shoppen gehen oder einfach nur an der Konsole zocken (Spiele variieren ^_^) 
Bis in die Nacht quatschen wir noch und anschließend verzieht sich jeder in sein Bett. 

samstag

Je nachdem, was wir Freitag gemacht haben, entscheiden wir uns oft dann für eine andere Alternative, die uns noch offen steht. (Zocken, Stadt, Kino, Serienmarathon)

Meistens sind wir damit bis Abends beschäftigt oder wir machen einfach mehrere Dinge (Zum Beispiel vormittags Stadt nachmittags zocken)
Abends geht es dann aber wieder nach Hause und ich quatsch dann meistens noch mit Mama während wir paar Täschen Tee schlürfen. 

Meistens gegen 0 oder 1 geht es dann aber in die Heia. Weil ich ein weakes Ding bin xD 

Sonntag.png

Sonntag ist tatsächlich ein sehr entspannter Tag, der die stressige Woche ganz gut abklingen lässt.
Meistens zeichne ich einige Bilder zu Ende, fange Skizzen an und überlege mir neue. 
Ich geh mit der Familie spazieren oder schaue einen Anime. 
Auch ist es oft so, dass ich gemeinsam mit Mifi DS Spiele und einfach nur das Leben genieße :3

Am Abend steht dann mein Lieblingsevent der Woche an, was ich mir gar nicht mehr weg denken kann: Plastikabend. 
Seit Jules und ich eine Spaßliste führen kann ich mir einen Sonntagabend ohne Film oder Serie gar nicht mehr vorstellen. Und ich bin froh, dass es so ist. ^_^


Natürlich weichen einige Sachen je nach Tag und Woche stark ab, denn nicht jeder Tag und nicht jede Woche kann gleich ablaufen, dennoch ist der Plastikabend ein Must-do! Und daher ein festes Event :3


Ich hoffe, ihr hattet einen ganz netten Einblick in mein Leben~ 
Wenn nicht, dann nicht. 

2.png

[EJ Project] Musicember #5: Run Run Rudolph!

241216-1.png

Leute, wir habens geschafft!
Ihr dürft das 24. Törchen an eurem Adventskalender öffnen und euch auf einen besinnlichen Abend bzw Tage+Abende freuen, bei denen es fast ausschließlich ums Essen und um Geschenke geht. 

Ja, Freunde, wir haben Weihnachten ‚-‚ 
Kaum zu glauben, aber wahr!
Aus diesem Anlass haben Julie und Ich ein klitzekleines Projekt gestartet und ein ganz spezielles Weihnachts-AnimeMusikVideo (AMV) gemacht, bei dem so einige Geduld verloren ging °-°

Bestaunt es einfach mal selbst:

Unsere ersten Versuche waren echt Katastrophe, naja gut.. es sah gut aus…jeder einzelne Part von uns, aber die haben einfach nicht aneinander gepasst, da hat wohl was nicht ganz geklappt, auch die Tonspur wollte nicht wirklich mit uns arbeiten.
Am Ende hat dann doch alles so funktioniert wie wir es wollten und ich bin auch ein kleines bisschen stolz auf unsere Arbeit, weil da steckt schon ein bisschen viel Herzblut drin. 

Jedenfalls: 
Ich wünsche meinen ganzen Winterwunderlandslesern einen traumhaften Heiligabend und frohe Weihnachten.
Habt ein frohes Fest, bei dem ich hoffe, dass all eure Wünsche in Erfüllung gehen und dass ihr euch die Bäuche vollschlagen könnt ohne dass euch schlecht wird! :3 

Wir lesen uns dann schon bald wieder~
Und denkt dran: Stay merry bujo!

241216-2

Santa Elfi’s Musicember #3: Santa, Bring my Baby

111216-1

Yasss! Der Dezember fliegt gefühlt an einem vorbei und wir dürfen heute wirklich wieder ein Kerzlein mehr anzünden, denn heute ist der 3. Advent!
Solltet ihr keinen Kranz haben: Julyes hat einen für euch! 

Wie jeden Adventssonntag erwartet euch heute wieder ein fetziges Anime Musikvideo (AMV) passend zur Vorweihnachtszeit.
Bereit oder nicht, hier das 3. Video:

Kann irgendwie noch nicht richtig fassen, dass es schon fast das letzte Video in diesem Jahr ist. 
Oh man…time flies!
Aber ich freue mich auch schon auf die nächste Woche, bzw auf das nächste Nachtarbeiten von Samstag auf Sonntag – weil selbst wenn ich mich mit Julyes irgendwie mega oft ablenken lasse, sind wir doch dieses Mal beide schneller fertig geworden als die letzten beide Male. 
Lifegoals würd ich sagen :3
Mir macht dieses kleine „Ritual“ echt Spaß und ich glaube so ein klitzekleines bisschen werde ich das schon vermissen o: 

Was ich aber noch unbedingt loswerden will: Danke dear Jules für being there for moi! #Kabujolisch

So das war jetzt auch schon random genug. 
Wir lesen uns beim nächsten Artikel wieder c:
111216-2.png

Multiplayerlaufbahn

281116-1.png

Nun es ist schon echt unglaublich lange her, dass ich das erste Mal ein Onlinegame gestartet hab, abgesehen von den ganzen Kinderseiten und Lernplattformen online kam ich doch ganz schön schnell in den Geschmack im world wide web ein wenig rumzustöbern und meine ersten MMOs zu spielen. 

Und genau um diese MMOs geht es heute, um alle MMOs, die ich bisher gespielt habe (zwar nicht ganz in der richtigen Reihenfolge, aber so gut wie!) 


Hier meine Multiplayerlaufbahn:

Nostale – Nostale war einer meiner aller ersten MMOs ever!
Ich weiß gar nicht wie ich darauf kam, irgendwie ging alles recht schnell. Bisschen im Internet geforscht und schließlich gefunden und direkt verliebt in das Game.
Damals noch auf Windows XP auf so nem klapprigen Rechner, das waren krasse Zeiten 😀 


Maple Story – Ich weiß nicht mehr ganz genau wieso ich das Spiel so übertrieben gefeiert habe, aber Gott das Spiel war lustig!
Auch wenns mir dann doch irgendwie zu schnell langweilig wurde, weil die Freundin mit der ich spielen sollte nie mit mir spielen wollte?! Kranke Welt! xD


Fiesta Online – Na klar, die Zeiten sind auch irgendwie noch lange nicht vorbei, seit rund 5 Jahren spiel ich immer mal sporadisch bis es mir wieder zu langweilig wird. Komischerweise immer entweder im Winter oder Sommer. Vermutlich komme ich immer wieder dahin zurück, weil es so krass nostalgisch auf einen wirkt und eigentlich gar nicht sooo schlecht ist, wäre da nicht das ganze Pay 2 Win.
Aus dem Grund „Pay2win“ spiel ich dann doch lieber jegliche Fiesta Privatserver mit meiner lieben Julyes :3


Canaan – Yes! Ein Browsergame MMO was ich geliebt habe, nur leider gingen ja die Server down. Ich hab das Spiel so unglaublich gern gespielt, man musste eigentlich kaum was machen. Man bekam Quests und konnte einfach auf den Auftrag klicken, schon ging man von ganz alleine zu den Aufträgen und ohne viel zu drücken hast du Mobs verkloppt, Quests abgegeben und bist im Level aufgestiegen. 
Ich wünsch mir irgendwie das Spiel zurück, allein weil da so viele Erinnerungen drin stecken :c


Elsword – Zu dem Spiel bin ich auch schon etliche Male zurückgekehrt, habe gespielt bis der Arzt kommt und habe dann aufgehört aus Gemütlichkeit und weils mir zu monoton wurde, aber das Spiel ist trotzdem richtig gut gemacht ^_^immerhin hab ich mehrere Freunde zu dem Spiel gebracht, damit wir gemeinsam spielen und immer hat es super geklappt…wäre da nur nicht dieses hässliche Reallife! (Nur Spaß!!!) 


Tera Online – Einmal rund 1 bis 2 Monate gespielt und zwar im Sommer 2014 gemeinsam mit einem damaligen guten Freund von mir, der mich dann  allerdings hat hängen lassen nicht nur im Spiel sondern auch im Reallife. 
Da ich ingame aber lediglich Heilerin war und nicht alleine kloppen konnte, hab ich dann das Spiel deinstalliert und nicht wieder angefasst.
Das Spiel war göttlich, gesuchtet bis zum Abwinken und ich hätte nur zu gerne weitergespielt. Einziger negative Aspekt, der mir einfällt: Das Spiel braucht unglaublich viel Speicherplatz (ca 45 GB) 


Fairy Tail Online – Als großer Fairy Tail Fan war es für mich eine Pflicht das Spiel zu spielen, auch wenn es irgendwie ernüchternd war, allein dadurch dass es ein langweiliges Browsergame war, trotzdem hab ich es ganz gern zwischendurch gespielt. Auch hier musste man eigentlich nicht viel tun um im Level aufzusteigen, vermutlich hab ich es auch so lange gespielt o_o


Smite – Beim besten Willen, ich hab das Spiel 2 bis 3 Mal geöffnet und hab es unglaublich ungern gespielt. Ich wurde damals einfach nur überredet mitzuspielen und das hab ich dann getan, aber ich hab mich so gelangweilt, dass ich es dann aufgegeben hab. Zum Glück.


Attack on Titan – Nein nein, nicht das Spiel für PC und PS4. Das Low-Budget-Browsergame was durch Fans erstellt wurde 😀 
Das hab ich total gern mit Brandon gespielt oder eben alleine, aber ich kam irgendwie doch nicht ganz klar mit der Steuerung und hab dann doch lieber den Anime ein paar weitere Male gesehen :3


League of Legends – Das ist das Spiel schlechthin was ich mit Freunden so gut wie jedes Wochenende paar mal Spiele. 
in den Ferien haben wir es natürlich auch in der Woche gespielt, aber das konnte ich dann wegen der Schule nicht weiterführen. Da fehlt mir dann schlichtweg die Zeit für. Verständlich bei solch langen Runden o:


Alicia Online – Was ich von Alicia Online halte solltet ihr ja eigentlich schon wissen, ich spiel das ganz gerne zwischendurch, oder eben abends vorm Schlafen gehen 1 bis 2 Ründchen :3
Es bockt sich halt richtig. Erst recht wenn man mit Leuten spielt, die man kennt oder eben mit Leuten, die zumindest Deutsch sprechen können 😀
Ich lege es euch nur weiterhin ans Herz, dann können wir ja auch mal paar Rennen mit oder gegeneinander spielen ~


Das waren sie auch schon meine 11 MMOs (u.a. 2 Mobas!)  aus meiner Multiplayerlaufbahn.
Schon ziemlich viel und bestimmt hab ich was vergessen, aber ich komm grad nicht drauf xD

Ich verabschiede mich dann mal und wünsche euch einen guten Start in die Woche.
Euer Schneeotter Elfi. 

281116-2.png

League of Legends – Meine Lieblinge.

91116-1

In  letzter Zeit spiele ich zwar nicht sooo wahnsinnig oft League of Legends, aber trotzdem, wenn ich spiele habe ich da meinen ein oder anderen Lieblingschamp.
Solltet ihr nicht wissen was League of Legends, kurz auch LoL gennant, ist, dann erklär ich es mal ganz fix, damit ihr auch versteht wovon ich rede. (Die, die schon wissen worum es in League geht, können ja den langen Text jetzt überspringen!)


League of Legends ist ein MOBA, also ein Multiplayer online battle arena-Spiel, was auf Echzeit basiert – demnach kann man mittendrin nicht auf Pause drücken (an die Mamis unter euch :p)
Das Spiel wurde 2009 von Riotgames veröffentlicht und monatlich spielen rund 100Mio. Spieler.
Zunächst beginnt das Spiel mit der Gruppenbildung, entweder man spielt gemeinsam mit bis zu 4 weiteren Freunden oder alleine und wird einer Gruppe zugeteilt.
Ebenso  verläuft das bei dem gegnerischen Team so.
Diese Phase nennt sich „Matchmaking“.
Nachdem ein Match gefunden wurde, gelangt man in die Championauswahl. Hier dürfen dann alle Spieler ihren Lieblingschampion auswählen, allerdings darf dieser nur einmal im Team auftauchen.
(Champions sind die Spielfiguren, ausgestattet mit individuellen Stärken&Schwächen)
Je nachdem welchen Mode man sich ausgesucht hat werden vorher abwechsend je 3 Champs gebannt,diese können dann weder vom feindlichen noch vom alliierten Team gewählt/gepickt werden.

Hat man sich seinen Champ ausgewählt, sucht man sich noch seine Masteries, Runen und spezielle Beschwörerzauber aus, die ganz unabhängig von dem Champ sind.
Insgesamt dauert die Auswahl 1 Minute schließlich kommt es dann zum eigentlichen Spiel.

Hauptsächlich spielt man auf der Karte/dem Spielfeld „Kluft der Beschwörer“ (Summoner’s Rift).
Dieses Spielfeld ist in 2 ähnlichgehaltene Hälften geteilt ausgestattet mit je 3 Lanes/Pfaden und einem Dschungel, indem sich neutrale Kreaturen befinden, die jedem Champ die Möglichkeit bieten, zusätzlich Gold und Erfahrung zu farmen.
map_of_moba-svg

Das Spielfeld ist allerdings nur dort aufgedeckt, an dem sich auch Spieler finden.
Das heißt dass Spieler aus Team 2 nicht sehen, wo sich Spieler aus Team 1 befinden, es sei denn, sie befinden sich in der Nähe.
Mithilfe von Wards (engl.  Auge) kann man aber  gewisse Teile der Maps für kurze Zeit aufdecken, indem man diese zum Beispiel in Büschen im Dschungel oder anderswo platziert. Warding.jpg
Das Ziel des Spiels ist es den Nexus der Gegner (also die Basis) zu zerstören, um dorthin zu gelangen müssen ebenso die Türme der Gegner (auf der Karte mit Punkten markiert) zerstört werden, dies gelingt aber nur durch die Hilfe von den Vasallen/Minions, kleine computergesteuerte Tierchen, die nach und nach spawnen/erscheinen.
minions
Durch das Töten von gegnerischen Vasallen, allgemein Monstern und natürlich Champions erhält man Erfahrung und steigt im Level auf. Auch bekommt man durch diese Geld mit denen man sich Items kaufen kann.
Durch Items, die man in der Basis holen kann, wird ebenso die Stärke eines jeden erhöht und dadurch wird der Spielverlauf erleichtert.

Ein durchschnittliches Spiel dauert zwischen 15 und 60 Minuten, kann aber auch weitaus länger dauern, je erfahrener die Spieler und je ausgeglichener der Spielverlauf ist.
Das Spiel kann aber auch durch Kapitulation frühzeitig (mindestens nach 20 Min. Spielzeit) beendet werden, wenn dabei 70% des Teams zustimmen.
gewonnen


Gut das war jetzt ordentlich viel Text, aber kommen wir zum eigentlichen Artikel!

Jeder hat ja so seinen Champ, den er gerne spielt, auch ist das bei mir der Fall.
Nur dass es sogar mhere gibt, die ich gerne spiele. In meinem Fall sind es ungefähr 4 Champs.
Vorab: ich spiele hauptsächlich nur Midlane oder Support, aber kann ebenso Adc spielen…nur komm ich da nie zu xD
Trotzdem spiele ich mehr Aram (Spielmodi, bei dem man zufälligen Champion zugeteilt bekommt) und dort hab ich ja schon meinen ein oder anderen Liebling entdeckt und bin froh, wenn ich die dann auch mal erwische^-^


Annie_0.jpg

Annie – Ein kleines Mädchen stets begleitet von ihrem Stoffbären Tibbers, das es ordentlich in sich hat.
Sie ist auch als das Kind der Finsternis bekannt und kämpft mit Feuer :3
Was schon unglaublich cool ist ^-^
Annie ist einer meiner liebsten Champs, weil ich sie sowohl Mid als auch Support spielen kann und weil ich es lustig finde, meine Gegner mit ihrem Stun/Betäubung bewegungsunfähig zu machen. Das bringt die dann immer so richtig auf die Palme :3
Außerdem ist Tibbers sooooo süß!


sona_0

Sona – Wenn ich gerade den klassischen Support spielen soll, weil andere keine Lust mehr drauf haben, dass ich nonstop Annie spiele, dann wähle ich Sona. 
Sona ist eher ein ruhiger Mensch.
Sie kann nicht reden (oder tut es nur recht selten..), dafür hat sie ihr Instrument, was für sie wie eine 2. Stimme ist.
 Es ähnelt einer Harfe, die magische Kräfte besitzt und mit diesem Instrument unterstützt Sona ihre Mitstreiter so gut es ihr auch nur gelingt 🙂 
Entweder sie verleiht zustzliche Kraft, hilft dass Teammitglieder schneller laufen können oder regeneriert wieder Leben, falls man schwer getroffen wurde. 
Ebenso kann sie ihre Gegner mithilfe der Harfe stunnen – damit man entweder im Teamfight zusammendraufkloppen kann oder, wenn es notwendig ist, wird damit Zeit verschafft um zu fliehen.
Sona macht einfach Spaß und man muss relativ wenig machen. 


lulu_0

Lulu – Lulu ist kein klassischer Support, sie kann kein Leben regenerieren, aber sie kann ihren Teammitgliedern helfen die Gegner ordentlich zu nerven.
Mithilfe von Pix, einer kleinen Fee, kann sie selbst Schaden anrichten, aber ebenso kann sie mithilfe von Pix ihren Mitstreitern ein schützendes Schild errichten.
Zudem hat sie ähnlich wie Sona einen Beschleunigungszauber, den man sich auf sich oder seine Kamerraden anwenden kann. Auf die Gegener bewirkt dieser Zauber aber was viel lustigeres: Man verwandelt den Gegner damit und macht ihn somit für kurze Zeit kampfunfähig.
Auch Lulu hat mal wieder bewiesen, dass ich mega gerne Champs spiele, die andere Leute nerven können :3


ashe_0

Ashe – Spiele ich relativ selten, einfach weil ich viel öfter Support spiele, aber wenn ich dan auch mal Ad-Carry spiele, dann spiele ich Ashe ganz gerne.
Ashe ist ausgestattet mit Pfeil und Bogen, aber nicht irgendwelchen Pfeilen, sondern mit Frostpfeilen, denn sie ist eine Frostbogenschützin! (Wer hätte das gedacht xD)
Es macht einfach Spaß und es ist relativ einfach mit ihr zu farmen, sofern man Lasthitten kann. 
Mit Ashe kann man die Gegner auch ein wenig einschüchtern, dadurch dass ihre Range relativ groß ist, sie kann mehrere Pfeile gleichzeitig abschießen und ihre Ulti hat es gewaltig in sich, dadurch dass ein riesengroßer Frostpfeil abgefeuert wird, der komplett über die ganze Map in die ausgewählte Richtung fliegt, bis einer getroffen wird…oder eben nicht. 
Ashe hab ich am Anfang sehr sehr häufig gespielt und auch mit ihr hab ich das Lasthitten an Minions geübt, bis ich jedoch merkte, dass andere viel lieber adc spielen wollen und ich mich schließlich als Supporter angesehen hab 🙂 


Spielt ihr auch Lol? 
Was sind eure Lieblingschamps? Und welche Rollen spielt ihr häufiger? 
Schrrrrreibt es mir doch gerne in die Comments …und wenn ihr bislang noch kein Lol gespielt haben solltet, meint ihr das Spiel wäre was für euch? 😀

Ich verabschiede mich ganz herzlich von euch, wir lesen uns beim nächsten Mal ^-^
Eure Elfi♥

91116-2